Weiße Asseln

(Trichorhina tomentosa)

 

 

Die ca. 3-4 mm großen weißen Asseln sind die Gesundheitspolizei in feuchtwarmen Terrarien. Sie fressen den oft lästigen Schimmelpilz und der Lebensstandard der Terrarientiere wird dadurch erheblich verbessert.

 

Da die weißen Asseln sich nur langsam vermehren, sind sie als  Futtertiere nicht wirklich  geeignet.

 

 

Zuchtanleitung:

 

Ich züchte die weißen Asseln in einer Plastikbox.

Als Substrat verwende ich einen aus Kokosfasern bestehenden Terrarienhumus, der im Handel zu Ziegeln gepresst erhältlich ist. Rindenstücke (bei mir Kork) dienen als Unterschlupf zum Verstecken.

Das Substrat sollte eine Temperatur von ca. 25 -30 °C haben und sollte immer feucht sein.  Ich beheize bei Bedarf die Plastikbox mit einer Heizmatte.

Eine schwache Beleuchtung, damit die weißen Asseln Tag und Nacht unterscheiden können, fördert den Zuchterfolg. Nicht in die Sonne stellen!

 

!!! Das Erdreich darf nicht nass sein, denn das bringt die Zucht um !!!

 

Als Futter bekommen die weißen Asseln zerkleinerte Champignonhüte.

Ein Teil wird in den Boden geackert und der andere Teil wird unter die Rindenstücke gelegt.

 

Es empfiehlt sich die Tiere in zwei verschiedenen Plastikboxen zu züchten, denn der Boden kann leider schlecht werden. Dies erkennt man daran, dass die Anzahl der weißen Asseln zurück geht. Sollte dies der Fall sein, rettet man möglichst viele Tiere und gibt diese dazwischen in ein kleines Plastikgefäß mit Luftlöcher am Deckel, welches mit feuchtem Kokosfaserhumus 3 cm hoch gefüllt ist. Dann gibt man die Tiere in die Plastikbox zurück, die  mit frischem Terrarienhumus gefüllt wurde.

 

 

 

Zurück zur Startseite