Rosenkranzmonat

Home Inhalt Gottesdienste Kindertagesheim Dekanatskalender Pfarre Glaube

Unser Pfarrkindergarten hat freie Plätze für Kinder von 2 - 6 Jahren
Bei Interesse bitte kontaktieren Sie uns: Tel.: 01/492 41 51 DW 32. e-Mail: kinderga@scj.at

Web aktualisiert am: 30. November 2017                                                                                                                                                             Das aktuelle Pfarrblatt online  

Nach oben
Kreuzweg
Die heilige Eucharistie
Gebetsschatz
Advent
Alles hat seine Stunde
Im Kreuz ist Heil
Allerheiligen
Rosenkranzmonat

Anfang

Seit dem Mittelalter gilt der Monat Oktober als  Rosenkranzmonat und - wie der Mai -  als Marienmonat, der Gottesmutter Maria geweiht.

 

 

Perlenschnüre zum Abzählen von Gebeten sind in allen Weltreligionen bekannt. Der Rosenkranz, vom Spätmittelalter bis in unsere Zeit eine Gebetsform für einzelne und Gruppen, hat sich aus alten Mariengebeten entwickelt.

Seit Papst Sixtus IV., der 1478 das Rosenkranzgebet empfahl, sind die 15 Geheimnisse (freudenreicher, schmerzhafter und glorreicher Rosenkranz) bis heute im wesentlichen gleich geblieben. Der Sinn des Rosenkranzgebetes besteht darin, die Geheimnisse des Lebens Jesu zu betrachten. Die Gleichförmigkeit des Ablaufs des Gebetes soll dazu beitragen, den Blick auf das Wesentliche zu lenken.

Der Sieg über die Türken in der Seeschlacht von Lepanto am 7. Oktober 1571 wurde wesentlich dem Rosenkranzgebet zugeschrieben, denn während der Schlacht beteten in Rom die Rosenkranzbruderschaften, deren Gründung einer Legende nach dem hl. Dominikus zugeschrieben wurde, um den Sieg. Pius V. ordnete deshalb für den ersten Jahrestag des Sieges ein Marienfest an. Gregor XIII. gestattete 1573 allen Kirchen mit eigenem Rosenkranzaltar ein Rosenkranzfest am ersten Sonntag im Oktober. 1716, nach dem Sieg über die Türken bei Peterwardein wurde das Fest durch Clemens XI. auf die ganze Kirche ausgedehnt. Leo XIII. ordnete für den Oktober eines jeden Jahres das tägliche Rosenkranzgebet an, und Pius X. schließlich legte das Rosenkranzfest wieder auf sein ursprüngliches Datum, nämlich den 7. Oktober, zurück. Heute ist dies ein gebotener Gedenktag.

Spätestens seit der Gründung des "Rosenkranz Sühnekreuzzuges um den Frieden der Welt" durch den Österreicher P. Petrus Pavlicek (1902-1982) im Jahre 1947 ist das Rosenkranzgebet ein wesentlicher Bestandteil des kirchlichen Lebens in Österreich. Katholiken und vor allem auch katholische Staatsmänner führten die Unterzeichnung des Staatsvertrages durch die Siegermächte im Jahre 1955 nicht nur auf das Verhandlungsgeschick der Österreicher, sondern auch auf die Hilfe Mariens zurück.

Maria selbst hat in Fatima, Lourdes und anderen Orten, wo kirchlich anerkannte Marienerscheinungen stattgefunden haben, sowohl  zur Buße als auch immer wieder zum Rosenkranzgebet aufgerufen.

Es ist schade, dass wir Katholiken, die wir ein Mittel zur Erreichung des Friedens in der Welt in der Hand haben, dieses Mittel so wenig einsetzen.

Ein Rosenkranz setzt sich jeweils, abgesehen von den einleitenden Gebeten, aus fünf Blöcken zusammen.:

Jeder dieser Blöcke wird durch ein "Vaterunser" eingeleitet.

Während der Dauer von zehn "Ave-Maria" wird jeweils ein Geheimnis des Lebens Jesu betrachtet.

Der Block wird durch ein "Ehre sei dem Vater" abgeschlossen.

I

Die freudenreichen Geheimnisse  (Montag und Samstag)

 

1. Jesus, den du, o Jungfrau, vom heiligen Geist empfangen hast.
2. Jesus, den du, o Jungfrau, zu Elisabeth getragen hast.
3. Jesus, den du, o Jungfrau, zu Bethlehem geboren hast.
4. Jesus, den du, o Jungfrau,  im Tempel aufgeopfert hast.
5 Jesus, , den du, o Jungfrau, im Tempel wieder gefunden hast.

 

Die lichtreichen Geheimnisse  (Donnerstag)

 

1. Jesus, der von Johannes getauft worden ist
2. Jesus, der sich bei der Hochzeit in Kana offenbart hat.
3. Jesus, der uns das Reich Gottes verkündet hat.
4. Jesus, der auf dem Berg verklärt worden ist
5. Jesus, der uns die Eucharistie geschenkt hat.

 

Die schmerzhaften Geheimnisse (Dienstag und Freitag)

 

1. Jesus, der für uns Blut geschwitzt hat.
2. Jesus, der für uns gegeißelt worden ist.
3. Jesus, der für uns mit Dornen gekrönt worden ist.
4. Jesus, der für uns das schwere Kreuz getragen hat.
5. Jesus, der für uns gekreuzigt worden ist

 

Die glorreichen Geheimnisse (Mittwoch und Sonntag)

 

1. Jesus, der von den Toten auferstanden ist.
2. Jesus, der in den Himmel aufgefahren ist.
3. Jesus, der uns den Heiligen Geist gesandt hat.
4. Jesus, der dich, o Jungfrau, in den Himmel aufgenommen hat
5. Jesus, der  dich, o Jungfrau, im Himmel gekrönt hat.

 

 

 


Impressum: Offenlegung nach § 25 Mediengesetz;

Herausgeber, Alleininhaber und Redaktion: Pfarre Schmelz - "Zum Heiligen Geist", 1160 Wien, Klausgasse 18. Telefon: 01/492 41 51. pfrhlgeist@scj.at ,

Grundsätzliche Richtung: Informations- und Kommunikationsorgan der Pfarre Schmelz - "Zum Heiligen Geist". Bearbeitung: Marianne Matzek