PROTESTlinks

Rahmenprogramm

PROTEST !

30. Juni – 14. Juli 2001
Zeitwerkstatt, Museum Arbeitswelt Steyr
Eröffnung: Freitag, 29. Juni, 20.00 Uhr
Anschließend: B92 – Music & Contents im Kulturhaus röd@

Öffnungszeiten:
Samstag, 30. Juni – Freitag, 6. Juli: 9.00 – 17.00 Uhr
Samstag, 7. Juli – Samstag, 14. Juli: 12.00 – 17.00 Uhr
Eintritt frei

Proteste und Demonstrationen sind politische Ausdrucksformen, die sich jenseits von und als Ergänzung zu den eingeschränkten Bahnen der repräsentativen Demokratie artikulieren. In den meisten Staaten werden sie mit Repression und Gewalt beantwortet, die lediglich in ihrer Intensität und Ausformung variieren.
In den letzten Jahren mehrt sich weltweit Widerstand gegen eine Politik, durch die die Reichen noch reicher und die Armen immer ärmer werden, gegen Ausbeutung und Verarmung von großen Teilen der Weltbevölkerung, gegen Hunger, Rassismus und Sexismus. Proteste in Chiapas, Seattle, Prag, London, Brasilien, usw. machen auf die negativen Folgen der wirtschaftlichen Globalisierung neoliberaler Ausformung aufmerksam und bekämpfen sie.
Auch in Österreich hat sich seit dem Eintritt der FPÖ in die Regierung eine unerwartet innovative und rege Protestkultur entwickelt. Der Widerstand gegen eine nationale Regierung verweist in seinen thematischen Anknüpfungspunkten und seinen Ausdrucksformen auf die Proteste der anderen Globalisierung, der “Globalisierung von unten“.

Eine Ausstellung von Andrea & Bernhard Hummer im Rahmen des Festivals der Regionen in Kooperation mit dem Museum Arbeitswelt Steyr.
Informationen: 0699/12 10 14 57

Beratung: Ljubomir Bratic, Ulli Fuchs, Gabriella Hauch, Roman Horak, Birgit Kirchmayr, Karl Heinz Maier, Siegfried Mattl, Gerald Raunig.

Gestaltung Graffiti: Thomas Northoff (Österr. GraffitiArchiv für Literatur, Kunst und Forschung)
Gestaltung Rote Zora: Oliver Ressler
Gestaltung Politische Verfolgung: Prison Watch International/Wien

Ausstellungsdesign und Koordination: Sabine Funk
Ausstellungs- und Foldergrafik: Josef Pausch
Aufbaukoordination: Bruno Feigl

PROTESTlinks

Rahmenprogramm